PRAXIS FÜR PSYCHOTHERAPIE
nach dem Heilpraktikergesetz

ENERGETISCHE PSYCHOLOGIE & ONLINE THERAPIE


Tanja Gottlieb · Konrad von Brauneck Straße 1 · 97999 Igersheim
Tel. 07931 478763 · mail@tanjagottlieb.de


 
  

HEILPRAKTIKERIN (beschränkt für das Gebiet der Psychotherapie)


2016      Ausbildung in REVT Rational-Emotiver Verhaltenstherapie nach A. Ellis,
             DIREKT e.V. Würzburg/New York

2015      Staatlich geprüfte Heilpraktikerin für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz
              Gesundheitsamt Heilbronn

2014      Abgeschlossenes Studium zur Heilpraktikerin für Psychotherapie, SGD

2012      MAQUA®-Practitioner, Matrix-Quantenheilung-Ausbildung, MAQUA® Institut

2010      Entwicklung von THE CHANGE – Themenorientierte Auflösungsarbeit
              Tanja Gottlieb und Sabine Witz

2005      EFT/MET-Therapeutin, Ausbildung nach Rainer Franke/Ingrid Schlieske,
              nach Cary Craig (USA)

             Japanisches Heilströmen nach Ingrid Schlieske
 


Tanja Gottlieb, Praxis für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz, Energetische Psychologie & Online Therapie 


MEINE PHILOSOPHIE ZU MEINEM GANZHEITLICHEN ANSATZ

THE CHANGE – die themenorientierte Auflösungs- und Veränderungsarbeit, mit der Sie bei mir in Kontakt kommen, sehe ich als PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG zum ANDERS-SEIN und GESUND-SEIN. Körper, Geist und Seele werden in Einklang gebracht.

Ich setze dort an, wo Verhaltensweisen, Muster, Automatismen und körperliche Beschwerden uns das Leben schwer machen und der Moment gekommen ist, in dem wir das Ganze nicht mehr kompensieren können.

Doch wie kommt es dazu?

Viele „Wahrheiten“, die uns unsere Eltern und unser Umfeld in unserer Kindheit erzählten, sind nicht immer so wahr, wie sie zunächst scheinen. Wir haben sie als ungefilterte, für ein Kind nicht überprüfbare, Wahrheiten angenommen, verinnerlicht und unbewusst abgespeichert. Diese unbewussten Abspeicherungen sind seitdem Teil unseres Glaubens- und Wertesystems und prägen  und beeinflussen unsere Verhaltensweisen bis heute. Wir gründen alle unsere Ansichten und Werturteile darauf, sogar wenn sie gegen unsere Natur verstoßen.

Im Laufe unseres Lebens arrangieren wir uns zudem mit vielen Dingen – mit Verpflichtungen, gesellschaftlichen Konventionen und Regeln.
Wir vernachlässigen unsere eigenen Bedürfnisse immer mehr und sorgen uns um das Bild, das wir in den Augen anderer Leute abgeben. Wir wurden so erzogen und lernten aus den Reaktionen anderer Menschen, wie wir uns verhalten sollen. Die Angst, nicht akzeptiert zu werden und nicht gut genug zu sein, beherrscht unser Handeln. Wir tun Dinge, die andere von uns erwarten, um dann mit deren Aufmerksamkeit und Zuwendung belohnt zu werden. Wir verlieren uns dabei und wissen selbst nicht mehr, wer wir wirklich sind.

Wir sind zum Verdrängungs- und Vermeidungskünstler geworden, haben seelische und körperliche Nöte, können uns nicht mehr fühlen und spüren, geschweige denn, unserer Intuition und unserem Bauchgefühl vertrauen.

Diese krankmachenden Verhaltensmuster und Gewohnheiten haben Folgen, die sich von der Seelenebene bis hin zu körperlichen Beschwerden bemerkbar machen können. Anfangs zeigen sie sich eventuell nur durch  kleine Unstimmigkeiten.

Später können diese zeitüberdauernden Verhaltensmuster zu körperlichen Krankheiten, bis hin zu Burn-Out, führen, denn unser Körper vergisst nichts. Unser Gewebe hat eine zelluläre Erinnerung, in dem all unsere vergangenen Erfahrungen abgespeichert sind. Wir merken dies dann, wenn sich alles schwer anfühlt, wir unter unserer Situation leiden, uns unwohl fühlen. Wir beginnen die gesamte Last unserer gemachten Erfahrungen zu spüren.

Wenn wir uns weiterentwickeln wollen, ist es an der Zeit, diese Überzeugungen, Gewohnheiten und Automatismen, die unser Leben und Verhalten bestimmen, zu überprüfen und dann BEWUSST zu entscheiden, was wir behalten und was wir abgeben wollen.

Die meisten Menschen können ihre Verhaltensmuster aber nicht „einfach“ verändern, denn Sie sind blockiert und fürchten sich vor den Folgen und den  Konsequenzen, die dadurch für sie selbst oder  ihr Umfeld entstehen könnten. Wie gerne würde man Manches anders machen, aber es funktioniert einfach nicht, auch wenn man es noch so gerne möchte…

Es ist sehr schwer, Neues und Ungewohntes zu tun und viel einfacher, bequemer und vermeintlich sicherer, vertrauten Mustern treu zu bleiben, selbst wenn wir schon bemerken, dass sie nicht mehr richtig funktionieren und ungesund für uns geworden sind.

Selbst wenn man vom Kopf her entscheidet, ab JETZT Veränderung zu wollen, ist das nicht so einfach, denn Muster sind wie eingefahrene Autobahnen, vernetzt und verankert mit Emotionen und Erinnerungen.

Das ist auch der Grund, warum wir tiefe Gefühlsarbeit lieber vermeiden, bei der möglicherweise weniger angenehme Empfindungen auftauchen könnten. Es ist viel leichter den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen, weil unsere größte Blockade, die Angst vor Neuem, uns lähmt, schwächt, starr und unsicher macht und unsere Entwicklung dadurch verhindert.

Wir sollten unserer Furcht liebevoll begegnen, sie achten und akzeptieren. Ihr Zweck ist es nämlich uns zu schützen, wenn wir unsere Komfortzone verlassen, um ins Ungewisse oder neue Wege zu gehen. Wenn wir das begreifen, können wir durch diese Erkenntnis, den ersten Schritt in Richtung Veränderung wagen und initiieren.

Wenn Sie wahrnehmen, dass es so, wie es gerade in ihrem Leben läuft, nicht weitergehen kann, ist es wichtig, einen kurzen Moment inne zu halten und die Routine zu unterbrechen, um herauszufinden, wo Sie im Leben stehen und was Sie wirklich wollen.

Aus meiner Erfahrung ist genau dies der Zeitpunkt, an dem das Hadern mit dem eigenen Schicksal beginnt…
Dabei ist es aber tatsächlich so, dass uns Leid und Ungerechtigkeit die Möglichkeit bieten, mit unserem Potential in Kontakt zu kommen.
Das Leben versucht durch verschiedenste Umstände unsere Aufmerksamkeit zu gewinnen. Durch  stressbeladene Situationen dürfen wir uns entwickeln, wachsen und reifen.Wenn man das einmal verstanden hat, kann man mit dieser Erkenntnis weitergehen und Veränderungsprozesse einleiten.

Der erste Schritt und Anfang jeder Veränderung ist die Selbstakzeptanz und die Entscheidung, unbewusste Muster und Verhaltensweisen aufzudecken. Probleme und Konflikte zeigen sich in verschiedenen miteinander vernetzten „Themen- oder Themengruppen“. Die Situationen im persönlichen, familiären oder beruflichen Umfeld, machen uns darauf aufmerksam, wo Veränderungen not-wendig sind, um das Gleichgewicht zwischen Körper, Seele und Geist wieder herzustellen.

 
ermöglicht uns einen neuen, THE CHANGE liebevollen Blick auf die vertrauten Dinge zuzulassen, ein ehrliches Betrachten seiner Selbst, seiner Lebensziele und Bedürfnisse.


 



Tanja Gottlieb, Praxis für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz, Energetische Psychologie & Online Therapie